Die Sandhas'n e.V.

Katharina Pfister

Sommermärchen der Sandhas´n: Der gestiefelte Kater

An zwei Sonntagen und einem Freitag im Juli spielte die Kindergruppe der Sandhas´n das bekannte Märchen vom gewitzten Kater welcher dem armen Müllersburschen durch seine List zu Reichtum verhalf. Mit viel Eifer waren die Kinder bei der Sache und auch die Eltern waren engagiert im Hintergrund aktiv. Vier verschiedene Bühnenbilder nahmen den Zuschauer mit auf den Weg von der armen Mühle bis hin zu dem großen Schloss. Langjährigen Fans der Kindergruppe des Theaterverein „Die Sandhas´n“ ist aufgefallen, in der Kindergruppe hat bereits ein Generationenwechsel stattgefunden. Stark verjüngt und mit vielen neuen Gesichtern präsentierten sich die Jüngsten dem Publikum. Die Kleinsten der Gruppe entwachsen gerade dem Kindergarten und die Ältesten kehren im Herbst der Grundschule den Rücken. Da war es nicht verwunderlich, dass die Schauspieler viele Fans unter ihren Klassenkameraden in der Grundschule haben. Bei so vielen jungen neuen Schauspielern konnten leider einige der älteren Jugendlichen nicht berücksichtigt werden oder wollten auch nicht mehr im Kinderstück mitspielen und warten nun sehnsüchtig darauf, vielleicht im nächsten Jahr bei Mona Schwemmer im Jugendstück eingesetzt zu werden und damit den Generationenwechsel wohl bis in das Erwachsenenstück weiter zu führen. Auch in der Regie wächst eine neue Generation heran, momentan noch durch die Verpflichtungen in der Schule gehemmt, zeigten drei Jugendliche bereits großen Einsatz während der Proben und Aufführungen. Auch am Schminktisch waren junge Talente am Werk. Dass man kein alter Sandhase sein muss, um die Zuschauer zu begeistern, haben die 16 jungen Schauspieler bei den sehr gut besuchten Aufführungen gezeigt. Ein entsprechend positiver Bericht in der Pegnitz-Zeitung krönte die Anstrengungen. Neu war in diesem Jahr, dass Regie und Jugendleitung nicht mehr in einer Hand lagen. Während sich Katharina Pfister ganz dem Bühnentreiben und der Bändigung der Meute widmen konnte, sorgte Katja Rösch für reibungslose Organisation und  Kommunikation mit der Vereinsverwaltung und den Eltern.

Die Personen und ihre Darsteller:

Tobias, Müllersbursche

Maximilian Rösch

Kasimir, Kater

Henry Steinbinder

Stanislaus, Tierfänger

Andreas Binner

4 Kinder

Leni Schiffer

Sophie Krech

Julian Podszus

Annalena Leipold

Kuno, Diener

Georg Habermann

Alfonso, König

Leon Corall

Arabella, Prinzessin

Hannah Schrüfer

Anton, Bauer

Leon Stammler

Berta, Schäferin

Paula Schrüfer

Cäsar, Knecht

Joshua Kunst

Dora, Magd

Sophie Krech

Humunkulus Arsenius, als Drache und als Löwe:

Adrian Dorschky und Joshua Kunst

Flip

Flap

Flup

Flop

Felix Scharrer

Leon Stammler

Paula Schrüfer

Annalena Leipold

Loretta, Katze

Emilie Krech

Regie:

Katharina Pfister

Assistenten:

Verena Schlosser, Sandra Karl, Rebekka Pfister, Nora Steinbinder, Katja Rösch, Steffi Pfister, Sandra Schiffer, Carmen Hofmann,

Logo Kater 2

Die Kindergruppe des Theaterverein „Die Sandhas´n“ spielt mit dem Märchen “Der gestiefelte Kater” die bekannte Geschichte vom gewitzten Kater, 

der dem armen Müllerburschen nach und nach einen respektablen Namen, einen guten Ruf, prachtvolle Kleider, ein großes Schloss und die Heirat mit der wunderschönen Prinzessin Arabella ‚besorgt’. Bis alles ein glückliches Ende findet, treten viele lustige und unheimliche Figuren auf und der Kater muss sich einiges einfallen lassen, um seine Pläne voran zu treiben.

Lassen Sie sich von unseren jüngsten Schauspielern verzaubern. Wir spielen für Sie am Sonntag, 16.07.2017 um 15:00 Uhr sowie am Freitag, 21.07.2017 um 19:00 Uhr und am Sonntag, 23.07.2017 um 15:00 Uhr. Für Speis und Trank ist in gewohnter Sandhas´n-Weise gesorgt, an den Sonntagen gibt es auch Kaffee und selbstgebackene Kuchen. Karten gibt es im Vorverkauf  unter der Telefonnummer: 0171-9858620 oder hier auf der Homepage.

Grafenbuch – wir kommen wieder!!!!

Ein tolles letztes Sommerferienwochenende im Dekanatsjugendhaus Grafenbuch verbrachten unsere Sandhasn-Kinder und -Jugendlichen. Das Wetter meinte es auch gut mit uns und so konnte am Freitagnachmittag der Spaß beginnen.

Ein Teil der Gruppe nutzte das Wochenende  in Grafenbuch zu intensiven Proben für den im Oktober startenden Dreiakter: „Morden auf dem Bauernhof“.Die Proben verliefen harmonisch und effektiv. Das Wochenende hat die Gruppe noch fester zusammengeschweißt und einige schwierige Szenen konnten intensiv geprobt werden.

Der andere Teil der Gruppe machte am Freitag eine alpine Höhenwanderung auf dem Buchenberg bei Schwend, ein lustiges Schmuggler-Geländespiel am Samstag Vormittag im Grafenbucher Forstwald und am Nachmittag stand der Besuch der Geislochhöhle bei Münzinghof auf dem Programm. Diese Höhle war vor 100 Jahren noch eine Schauhöhle und es führen Treppen hinab in die frei zugängliche Unterwelt.

An den Abenden und beim Essen waren die Gruppen nicht mehr getrennt. Am Freitagabend haben dann beide Gruppen zusammen einen gelungenen, sehr lustigen Spieleabend mit Improtheater veranstaltet und am Samstagabend wurde mit den Eltern zusammen gegrillt und dann am Lagerfeuer bei Stockbrot gemeinsam gesungen.

Die 26 Kinder und Jugendliche, im Alter von 8 bis 17 Jahren, wurden von sieben Erwachsenen betreut, chauffiert und sehr lecker bekocht. Der Termin für das nächste Jahr steht schon wieder fest, und alle wollen wieder mitfahren. Wer sich überzeugen will, ob an diesem Wochenende auch wirklich fleißig geprobt wurde, den laden wir ein, zu uns ins Theater zu kommen. Diesmal spielen unsere Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Kriminalkomödie in 3 Akten von Tina Segler: „Keine Zeit für eine Leiche“ mit dem Untertitel: Morden auf dem Bauernhof.

 

 

 Das Sommerstück 2015 – Zeitungsbericht, Video und Bildergalerie:

Das Wirtshaus im Spessart_Logo

Die rasante Räuberkomödie nach einem Märchen von Wilhelm Hauff entführte in den tiefsten Spessart. Seit der reiche Graf für den Transit des Waldes von den durchreisenden Kaufleuten hohe Zölle verlangt, nehmen immer weniger Händler den Weg durch den Spessart. Damit sind die Räuber im Wald um ihre lukrative Einnahmequelle gebracht, und sinnen, wie sie den reichen Herren nun anderweitig um sein Geld bringen können. Als sie erfahren, dass der Graf eine größere Erbschaft gemacht hat, planen sie die Entführung der Grafentochter und wollen ein hohes Lösegeld verlangen. Sie verursachen durch eine List einen Radbruch an der Kutsche der Komtesse und locken sie so in das Wirtshaus im Spessart. Zufällig geraten auch zwei Handwerksburschen, welche auf dem Weg nach Aschaffenburg sind, zwischen die Fronten und versuchen, der Komtesse zu helfen. Ob es ihnen gelang, oder gar den Soldaten des Grafen, konnten sie an folgenden Aufführungsterminen verfolgen:

Samstag, 18.07.2015 um 19:00 Uhr

Sonntag, 19.07.2015 um 15:00 Uhr – mit Kaffee und selbstgebackenen Kuchen!

Samstag, 25.07.2015 um 19:00 Uhr

 

Ein besonderes Highlight war diesmal ein echter Moritatensänger, welcher die einzelnen Akte mit launigen Versen anmoderierte. (Wer hätte gedacht, dass unser Vorstand so singen kann?)

Zeitungsbericht

Pegnitz-Zeitung vom 21.07.2015

8

Die Kinder- und Jugendgruppe des Theatervereins „Die Sandhasn“ spielte im Sommer 2014 das Stück:

In 80 Tagen um die Welt“

Das Bühnenstück nach dem gleichnamigen Roman von Jules Verne, in einer Fassung von Christina Stauber und Evelyne Brader, wurde für unsere Theaterkinder und die Zuschauer eine besondere Reise. Mit 24 Kindern und Jugendlichen machten wir uns auf den Weg, die Geschichte von Phileas Fogg nachzuerzählen:

Im London um 1880 wird die Bank of England um 55 000 Pfund bestohlen. Im exklusiven Reformclub diskutieren die edlen Herren, beim Kartenspiel, ob der Bankräuber wohl schnell gefasst werde. Die Chance sei gering, meinen die einen, da die Erde groß sei. Ganz anderer Meinung ist da der exzentrische Gentleman Phileas Fogg. Um zu beweisen, dass die Erde klein ist, wettet er um 20 000 Pfund, dass es ihm mit Hilfe der modernen Verkehrsmittel gelingen wird, in 80 Tagen um die Welt zu reisen. 20 000 Pfund sind die Hälfte seines Vermögens. Die andere Hälfte benötigt Fogg für die Durchführung der Weltreise. Falls er die Wette verliert, wird er finanziell ruiniert sein. In Begleitung seines französischen Dieners Passepartout bricht Fogg sofort auf. Wegen der überstürzten Abreise gerät er in den Verdacht, der gesuchte Bankräuber zu sein, und Fix, ein eifriger Detektiv von Scotland Yard, heftet sich an seine Fersen. Die Wette hält Fix für ein Täuschungsmanöver. Das Londoner Volk wird vom Wettfieber gepackt und hofft, dass Mr. Foggs Reise gelingt, Gespannt verfolgen sie alle Reiseberichte, die bis nach London dringen. Die Reise durch verschiedene Kontinente ist abenteuerlich. Wir Phileas Fogg sie in 80 Tagen schaffen?

Premiere war am Freitag, 25.07.2014 um 17:00 Uhr

weitere Aufführungen am:

Samstag, 26. Juli 2014, 19:00 Uhr

Sonntag, 27. Juli 2014, 15:00 Uhr

 

http://n-land.de/pegnitz-zeitung/lokales/lok-detail/datum/2014/07/28/abenteuerliche-weltreise.html#.VL4XRS7iuUl

1

In London geht es los….

2

Die Bürger sind entsetzt darüber, dass ein Dieb die “Bank of London” ausgeraubt hat.

3

Zeitungskinder informieren über den Fortgang der Fahndungsarbeiten von Scotland Yard

4

Der Dieb soll gar wie ein Gentleman ausgesehen haben?

5

Auch Butler James und der Barkeeper im Reformclub diskutieren, wer die Bank wohl ausgeraubt haben könnte.

6

Die noblen Mitglieder des Reformclubs diskutieren beim Kartenspiel über die Möglichkeiten der Flucht, die der Bankräuber heutzutage hat. Die Wette entsteht, da Phileas Fogg behauptet, man könne die Welt in 80 Tagen umrunden.

7

Die Nachricht von der Wette im Reformclub erreicht auch das Londoner Volk an den Wettschaltern. Schnell wird alles verfügbare auf Mr. Fogg verwettet – Kartoffelernte, Ehering, …

8

Der treue Diener Passepartout tritt seinen Dienst an. Ein letzer Uhrenvergleich vor der Zugfahrt nach Dover.

9

Agent Fix von Scotland Yard hält Fogg für den Bankräuber, da er so schnell das Land verlassen hat. In der Englischen Botschaft in Suez verpasst er ihn nur ganz knapp. Er reist ihm so schnell wie möglich hinterher.

10

Leider sind die Schienen durch Indien noch nicht fertig verlegt und der Zug endet hier. Phileas Fogg, sein Diener Passepartout und ein Brigadegeneral diskutieren erst mit dem Lokführer, müssen sich dann aber nach einem anderen Transportmittel umsehen.

11

Während einer Rast werden sie Zeugen eines barbarischen Rituals. Die junge Prinzessin Aouda soll an der Seite ihres verstorbenen alten Mannes verbrannt werden. Fogg beschließt, sie zu retten.

12

In London diskutieren die Bürger darüber, ob eine Frau die Reise von Phileas Fogg verzögern könnte – man hat ja schließlich so viel gewettet.

13

Jede Schlagzeile, welche die Zeitungskinder ausrufen, wird eifrig diskutiert….

14

Währenddessen im Hafen von Hongkong: Agent Fix erschleicht sich das Vertrauen von Passepartout und schüttet ihm ein Schlafmittel in das Getränk. Auf diese Weise erhofft er sich, Fogg aufzuhalten, da der Haftbefehl aus London noch nicht da ist.

15

Die Herren im Reformclub sind sich schon siegessicher, als sie aus der Zeitung von dem Vorfall erfahren.

16

Um Auoda und sich selbst von den Strapazen der Reise und der Aufregung um das Verschwinden von Passeparout abzulenken, besucht Fogg mit Aouda einen Zirkus.

17

Die Vorstellung läuft noch, da entdeckt Fogg seinen Diener Passepartout unter den Zirkusleuten

Die Zeitungskinder halten das Londoner Volk über den Verlauf der weiteren Reise durch Amerika auf dem Laufenden.

19

Auf dem Schiff nach England entdeckt Aouda ihre Liebe zu Phileas Fogg

20

Phileas Fogg wird bei der Ankunft in Liverpool sofort von Agent Fix verhaftet. Auf der Polizeiwache lernt er Agent Fox kennen.

21

Dieser teilt ihm mit, dass er den Bankräuber der Bank of England gefasst hat. Er lässt dem Dieb das Geständnis wiederholen

22

Phileas Fogg ist verzweifelt. Dieser Irrtum hat ihm viel Zeit gekostet und darum kommt er nun zu spät in den Reformclub und die Wette ist verloren.

23

Fogg glaubt, es sei Montag und ist sehr erstaunt, als ihm ein Zeitungskind das “Sonntagsblatt” verkaufen will. Ihm wird klar, dass er, da er gegen die Sonne gereist ist, einen Tag gewonnen hat. Die Wette gilt also noch.

24

Die Herren im Reformclub sind entsetzt, als Fogg in letzter Minute erscheint. Sie haben ihre Wetten verloren.

25

Vor den Augen der Reformclubmitglieder bittet Phileas seine Aouda um ihre Hand.

Am letzten Maiwochenende luden die Sandhasn wieder zur traditionellen Übernachtungsfahrt für die Jugendgruppe. Weil das Jugendhaus in Grafenbuch so beliebt ist, musste der Termin schon ein Jahr im Voraus gebucht werden. Auch für unsere Gruppe erwies sich das Heim als ideales Gruppenhaus.

Am Freitag, nach der Anreise wurden die Zimmer bezogen und als Tagesabschluss noch Spiele gemacht, bevor zu später Stunde endlich Ruhe in den Zimmern einkehrte. Am Samstag haben alle an einem Improtheaterkurs teilgenommen, der Dozent kam extra aus Nürnberg angereist und führte uns in die Geheimnisse und den Spaß der Improvisation ein, was sich als sehr strapaziös für die Lachmuskeln erwies. Als Abschluss wurde gemeinsam mit den Eltern gegrillt und bis in die späte Nacht hinein wurde Karaoke gesungen oder am Lagerfeuer gesessen. Am Sonntag, nach dem Frühstück wurden dann die Räume wieder aufgeräumt und gekehrt, und müde, aber zufrieden, der Heimweg angetreten. Für das nächste Jahr wurde gleich wieder ein Wochenende reserviert.DSC00002.JPG Abfahrt Europapark DSC00004.JPG DSC00006.JPG DSC00005.JPG

 

In unseren Räumen haben wir unseren Mitgliedern und über den Verband auch Mitgliedern anderer Vereine einen Schminkkurs mit einer ausgebildeten Maskenbildnerin angeboten. Es wurden verschiedene Techniken erlernt, wie eine Person von “Jung” auf “Alt” geschminkt werden kann. Außerdem auch noch Tipps, um den Typ der Person zu verändern oder auch, wie man Wunden oder Narben darstellt. Die Bilder zeigen eine kleine Auswahl:  Foto 1-1 Schminkkurs Foto 1-1 Foto 1-2Kathi Foto 3-2KathiFoto 1Foto 5 Gruppenfoto